Kategorie: Sudan/Südsudan

UA Sudan: Unmittelbar drohende Hinrichtung

Amnesty International ist besorgt über die Nachricht, dass das sudanesische Verfassungsgericht am 20. Mai das Todesurteil gegen Abbas Mohammed Nur Musa bestätigt hat. Der junge Mann hatte Rechtsmittel gegen sein Todesurteil eingelegt, nachdem er schuldig gesprochen war, einen Siebzehnjährigen erstochen zu haben. Der Vorfall ereignete sich am 27. August 2013. Damals war Abbas Mohammed Nur Musa erst 15 Jahre alt. Internationale Menschenrechtsnormen untersagen die Verhängung von Todesurteilen gegen Minderjährige unter 18 Jahren. Weiterlesen

UA Südsudan: Zeitungsredakteur ohne Anklage in Haft

Am 15. Juli zerrten Angehörige des südsudanesischen Geheimdienstes NSS den 40-jährigen Zeitungsredakteur Michael Rial Christopher aus einem Flugzeug nach Kenia. Seitdem ist er willkürlich in der NSS-Zentrale, dem Blue House, in Juba inhaftiert. Er hat keinen Zugang zu einem Rechtsbeistand. Weiterlesen

Südsudan: Behörden gehen in grenzüberschreitenden Einschüchterungskampagnen gegen Kritiker vor

Während im Sudan friedliche Proteste mit brutalen Mitteln unterdrückt werden, weiten auch die Regierungsbehörden im Südsudan ihre Versuche aus, Proteste zu zerschlagen: Mitglieder und Anhänger_innen der Red Card Movement (RCM) – einer neuen Bewegung, die von den Protesten im Sudan inspiriert ist – wurde sowohl im Südsudan selbst als auch in den Nachbarländern bedroht und überwacht. Das dokumentiert Amnesty International in einem neuen Kurzbericht, der gerade veröffentlicht wurde. Weiterlesen

UA Südsudan: Geheimdienstmitarbeiter in Haft misshandelt

Der Geheimdienstmitarbeiter Ding Ding Mon wurde am 31. Mai vom südsudanesischen Geheimdienst NSS in Juba festgenommen. Er ist im Riverside-Gefängnis inhaftiert, dass für sehr schlechte Haftbedingungen sowie Folter und andere Misshandlungen bekannt ist. Weiterlesen

UA Südsudan: Willkürliche Inhaftierung

Der südsudanesische Aktivist Michael Wetnhialic wurde am 18.Mai willkürlich von Angehörigen des Geheimdienstes NSS in der Hauptstadt Juba festgenommen. Er wird derzeit ohne Zugang zu seiner Familie und seinem Rechtsbeistand in der NSS-Zentrale (Blue House) festgehalten. Weiterlesen

Online-Aktion: Werde aktiv für die Protestierenden im Sudan

Amnesty International fordert den äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed auf, der als Vermittler im Sudan agiert, Druck auf den militärischen Übergangsrat auszuüben, damit die Rapid Support Forces (RSF) sofort von allen politischen und militärischen Operationen abgezogen werden. Weiterlesen

Rundbrief 1/2019

Rundbrief Sudan und Südsudan 1/2019

Sowohl im Sudan als auch im Südsudan kam es in den letzten Monaten weiterhin zu schweren Menschenrechtsverletzungen. Am 25. Mai sollte die Übergangszeit des im August 2018 geschlossenen Friedensabkommens zwischen der Regierung von Salva Kiir, den gegnerischen bewaffneten Bewegungen und der politischen Opposition enden. Bis dahin sollten die wesentlichen politischen und sicherheitspolitischen Punkte umgesetzt und die Übergangsregierung gemeinsam in Juba regieren können. Leider wurde bis zu dem Zeitpunkt noch so gut wie keiner der Punkte umgesetzt und die Übergangszeit wurde um 6 Monate verlängert. Weiterlesen

Aktion: Todesstrafe im Südsudan

Der Südsudan hat im Jahr 2018 mehr Hinrichtungen durchgeführt als in jedem anderen Jahr seit seiner Unabhängigkeit im Juli 2011. Von Mai bis Ende Oktober 2018 wurden sieben Personen hingerichtet, darunter auch ein Jugendlicher. In diesem Jahr kam es bisher zu sieben weiteren Hinrichtungen. Amnesty International hat ermittelt, dass im Südsudan (Stand 22. November 2018) mindestens 342 Menschen zum Tode verurteilt waren, mehr als doppelt so viele wie noch 2011. Weiterlesen