Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

Rundbrief Sudan/Südsudan 1-2024

Der Sudan befindet sich in einer humanitären Krise. 25 Millionen Menschen, darunter 14 Millionen Kinder, sind seit dem Ausbruch der Kämpfe zwischen den sudanesischen...

Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

ÖFFENTLICHE ERKLÄRUNG ANLÄSSLICH DES INTERAKTIVEN DIALOGS DES MENSCHENRECHTSRATS MIT DER UNTERSUCHUNGSMISSION FÜR DEN SUDAN WÄHREND DER 56. TAGUNG DES RATES

Amnesty International begrüßt den diese Woche stattfindenden Dialog des Menschenrechtsrates mit der Untersuchungsmission (FFM) für den Sudan. Der Konflikt im Sudan verursacht weiterhin massive...

Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

Ägypten: Sudanesischen Geflüchteten drohen Haft und Abschiebung /Urgent Action

In Ägypten werden Menschen, die vor dem Konflikt aus dem Sudan fliehen, in hohen Zahlen willkürlich festgenommen und rechtswidrig abgeschoben. Die Festgenommenen werden bis...

Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

Südsudan: Nationaler Sicherheitsdienst muss willkürlich inhaftierten Dissidenten sofort freilassen

Die Behörden im Südsudan müssen der Anweisung des Justizministers des Landes nachkommen und den Regierungskritiker Morris Mabior Awikjok Bak, der seit mehr als 400...

Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

Sudan: UN und AU müssen schnell handeln, um schwere Menschenrechtsverletzungen in El Fasher zu verhindern

Zu Berichten über eine Eskalation der Gewalt in El Fasher in der sudanesischen Region Nord-Darfur sagte Tigere Chagutah, Regionaldirektorin von Amnesty International für das...

Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

Sudan: NGOs fordern die Verlängerung des Mandats der Untersuchungskommission (FFM)

Wir, die unterzeichnenden Nichtregierungsorganisationen, fordern Ihre Delegation auf, eine Resolution des Menschenrechtsrates zu unterstützen, die Folgendes vorsieht: -das Mandat der FFM um mindestens ein...
Piktogramm eines Bootes auf dem Meer mit Menschen darin

Ruanda: “Es ist entscheidend, dass kein Flugzeug die Startbahn verlässt” – Großbritanniens rassistischer Asyl-Deal

Sacha Deshmukh, Director von Amnesty International Großbritannien, zur am 23. April durch das britische Parlament verabschiedeten “Rwanda-Bill”: Der heutige Tag wird einen Schatten auf...

Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

Südsudan: Regierung soll über das Verschwindenlassen des Ex-Bürgermeisters von Juba aufklären

Amnesty International fordert die südsudanesischen Behörden auf, das Schicksal und den Aufenthaltsort des ehemaligen Bürgermeisters von Juba, Kalisto Lado, bekannt zu geben. Sie sollten...

Sudan: Petition für ein Waffenembargo für den Sudan

Fordern Sie ein Waffenembargo für den Sudan Der anhaltende Konflikt im Sudan zwischen den sudanesischen Streitkräften (SAF) und den schnellen Eingreiftruppen (RSF) hat landesweit...

Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

Urgent Action – JOURNALIST WILLKÜRLICH INHAFTIERT

Journalist*innen und Regierungskritiker*innen in Äthiopien sind in Gefahr. Bitte setzt euch mit dieser Urgent Action (siehe Anhang) für den inhaftierten Journalisten Belay Manaye ein:...

Rundbrief Sudan/Südsudan 1-2024

Der Sudan befindet sich in einer humanitären Krise. 25 Millionen Menschen, darunter 14 Millionen Kinder, sind seit dem Ausbruch der Kämpfe zwischen den sudanesischen Streitkräften (SAF) und den Rapid Support Forces (RSF) im April 2023 dringend auf Hilfe angewiesen. Die Krise hat zu einer Massenflucht geführt, mit geschätzten 9,05 Millionen Binnenvertriebenen, was etwa 13% aller Weiterlesen

ÖFFENTLICHE ERKLÄRUNG ANLÄSSLICH DES INTERAKTIVEN DIALOGS DES MENSCHENRECHTSRATS MIT DER UNTERSUCHUNGSMISSION FÜR DEN SUDAN WÄHREND DER 56. TAGUNG DES RATES

Amnesty International begrüßt den diese Woche stattfindenden Dialog des Menschenrechtsrates mit der Untersuchungsmission (FFM) für den Sudan. Der Konflikt im Sudan verursacht weiterhin massive Menschenrechtsverletzungen, Vertreibungen und humanitäre Krisen. Seit April letzten Jahres wurden über 16.000 Menschen getötet und fast 9 Millionen Menschen vertrieben, was den Sudan zur weltweit größten internen Vertreibungskrise macht. Amnesty International Weiterlesen

Ägypten: Sudanesischen Geflüchteten drohen Haft und Abschiebung /Urgent Action

In Ägypten werden Menschen, die vor dem Konflikt aus dem Sudan fliehen, in hohen Zahlen willkürlich festgenommen und rechtswidrig abgeschoben. Die Festgenommenen werden bis zu sechs Wochen unter grausamen und unmenschlichen Bedingungen festgehalten, bevor sie in den Sudan abgeschoben werden, obwohl dort ein Konflikt tobt. Die Betroffenen haben weder die Chance auf ein ordnungsgemäßes Verfahren Weiterlesen

Südsudan: Nationaler Sicherheitsdienst muss willkürlich inhaftierten Dissidenten sofort freilassen

Die Behörden im Südsudan müssen der Anweisung des Justizministers des Landes nachkommen und den Regierungskritiker Morris Mabior Awikjok Bak, der seit mehr als 400 Tagen willkürlich festgehalten wird, unverzüglich freilassen, so Amnesty International. Nachdem Morris Mabior Awikjok Bak am 4. Februar 2023 in Kenia willkürlich festgenommen worden war, wurde er am folgenden Tag gewaltsam in Weiterlesen

Sudan: UN und AU müssen schnell handeln, um schwere Menschenrechtsverletzungen in El Fasher zu verhindern

Zu Berichten über eine Eskalation der Gewalt in El Fasher in der sudanesischen Region Nord-Darfur sagte Tigere Chagutah, Regionaldirektorin von Amnesty International für das östliche und südliche Afrika; „Zivilisten sind von der eskalierenden Gewalt in der sudanesischen Stadt El Fasher betroffen. Die internationale Gemeinschaft, einschließlich der Afrikanischen Union und der Vereinten Nationen, muss dringend handeln, Weiterlesen

Sudan: NGOs fordern die Verlängerung des Mandats der Untersuchungskommission (FFM)

Wir, die unterzeichnenden Nichtregierungsorganisationen, fordern Ihre Delegation auf, eine Resolution des Menschenrechtsrates zu unterstützen, die Folgendes vorsieht: -das Mandat der FFM um mindestens ein Jahr zu verlängern, damit sie ihre Arbeit fortsetzen kann, mit regelmäßigen Aktualisierungen und interaktiven Dialogen mit dem Menschenrechtsrat; und -klarstellen, dass der Rat sich weiterhin aktiv mit der Angelegenheit befassen wird, Weiterlesen

Ruanda: “Es ist entscheidend, dass kein Flugzeug die Startbahn verlässt” – Großbritanniens rassistischer Asyl-Deal

Piktogramm eines Bootes auf dem Meer mit Menschen darin

Sacha Deshmukh, Director von Amnesty International Großbritannien, zur am 23. April durch das britische Parlament verabschiedeten “Rwanda-Bill”: Der heutige Tag wird einen Schatten auf den moralischen Ruf dieses Landes werfen. Das britische Parlament hat einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der den internationalen Rechtsschutz für einige der schutzbedürftigsten Menschen in der Welt aushebelt. Es ist beschämend, dass unser Weiterlesen

Südsudan: Regierung soll über das Verschwindenlassen des Ex-Bürgermeisters von Juba aufklären

Amnesty International fordert die südsudanesischen Behörden auf, das Schicksal und den Aufenthaltsort des ehemaligen Bürgermeisters von Juba, Kalisto Lado, bekannt zu geben. Sie sollten auch die Gründe für seine Inhaftierung bekannt geben, falls er sich in Gewahrsam befindet, und ihn unverzüglich freilassen, es sei denn, es kann eine rechtmäßige Grundlage für seine Inhaftierung nachgewiesen werden. Weiterlesen

Sudan: Petition für ein Waffenembargo für den Sudan

Fordern Sie ein Waffenembargo für den Sudan Der anhaltende Konflikt im Sudan zwischen den sudanesischen Streitkräften (SAF) und den schnellen Eingreiftruppen (RSF) hat landesweit mehr als 14 600 Todesopfer gefordert und mehr als 8 Millionen Menschen vertrieben, von denen fast 2 Millionen in den Nachbarländern Zuflucht suchen. Unterzeichnen Sie die Petition und fordern Sie ein Weiterlesen

Urgent Action – JOURNALIST WILLKÜRLICH INHAFTIERT

Journalist*innen und Regierungskritiker*innen in Äthiopien sind in Gefahr. Bitte setzt euch mit dieser Urgent Action (siehe Anhang) für den inhaftierten Journalisten Belay Manaye ein: Der Mitbegründer und Moderator des YouTube-Nachrichtenkanals Ethio News wurde am 13. November 2023 in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba von uniformierten Polizist*innen und in Zivil gekleideten Sicherheitskräften festgenommen. Bis heute wurde Weiterlesen

Sudan: EU muss ein Jahr nach Beginn des katastrophalen Krieges ihr Bemühungen verstärken

Ein Jahr nach Beginn des Konflikts im Sudan am 15. April 2023 und im Vorfeld der Tagung des Rates “Auswärtige Angelegenheiten” am 22. April hat Amnesty International den Hohen Vertreter Borrell und die EU-Außenminister in einem Schreiben aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Europäische Union (EU) und ihre Mitgliedstaaten ihre Maßnahmen gegen die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen, Weiterlesen

Sudan: Ein Jahr nach Beginn des Konflikts ist die Reaktion der internationalen Gemeinschaft nach wie vor völlig unzureichend

Ein Jahr nach dem Ausbruch des Konflikts zwischen den sudanesischen Streitkräften (SAF) und den Rapid Support Forces (RSF) im Sudan ist die Reaktion der internationalen Gemeinschaft nach wie vor völlig unzureichend, während die Zahl der Todesopfer unter der Zivilbevölkerung des Landes weiter steigt, so Amnesty International, die Sudan Democracy First Group und das NGO International Weiterlesen