Amnesty International Kogruppen Zentral-Ostafrika

Impressum | Login

Kogruppen Zentral-Ostafrika



Das Flüchtlingslager Dadaab.© Amnesty International

Somalia: Refugees pressured to leave Dadaab return to insecurity, drought and hunger



Thousands of Somali refugees who were pressured into leaving the Dadaab camp in Kenya are now facing drought, starvation and renewed displacement in Somalia, Amnesty International said today. Returns to Somalia from Dadaab have massively accelerated since the Kenyan government announced plans to close the camp in May 2016.

In a new briefing, Not Time to Go Home, Amnesty International researchers interviewed returnees living in dire conditions in overcrowded cities or displacement camps in Somalia. Many returnees said they had left Dadaab because of dwindling food rations and services, or because of fears, stoked by Kenyan government officials, that they would be forced back with no assistance.

"In its zeal to return refugees the Kenyan government has made much of small security improvements in Somalia, but the grim reality is that many parts of the country are still plagued by violence and poverty," said Charmain Mohamed, Head of Refugee and Migrants Rights at Amnesty International."Refugees who fled drought, conflict and hunger in Somalia were coerced into returning in the midst of a severe humanitarian crisis, and many now find themselves back in the same hopeless situation from which they fled and still unable to go home. Until there is a significant improvement in humanitarian conditions, the Kenyan government must focus on providing continued protection to Somali refugees. Otherwise it risks riding roughshod over international standards stating that refugees can be returned only when their safety and dignity can be guaranteed."

The huge Dadaab complex in eastern Kenya is currently home to nearly 240,000 people. In May 2016 the Kenyan government announced that it would close the camp, citing national security concerns and insufficient support from the international community. This triggered a huge acceleration in returns to Somalia which continued even after the Kenyan High Court ruled the camp closure was illegal in February 2017. In November 2016 Amnesty International documented government officials threatening refugees and telling them they had to leave, raising serious questions about whether returns were voluntary.

A humanitarian crisis

Somalia has been blighted by conflict for decades, and between January 2016 and October 2017 there were about 4,585 civilian casualties. The armed group Al-Shabaab maintains control over a significant portion of the country and carries out indiscriminate attacks which have killed or injured hundreds of civilians in the past year alone.

In the midst of this insecurity, the humanitarian situation in Somalia continues to deteriorate. The country is currently experiencing a devastating drought and there is a persistent threat of famine. According to the United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs (OCHA) more than half the population is in need of humanitarian assistance.

This combination of factors has led to a huge internal displacement crisis. As of November 2017, there were 2.1 million internally displaced persons (IDPs) in Somalia, many of whom have crowded into urban areas, placinga huge strain on resources. The lack of clean water in Somalia has also triggered a cholera outbreak which killed at least 1,155 people between January and July 2017. In this context, Somalia is clearly not ready for the large-scale returns that have accelerated since 2016. Nearly all the returnees interviewed by Amnesty International stated that they and their families were facing serious hardship in Somalia.

Amina,a woman in her thirties, fled to Dabaab in 2011 as a result of drought.She was repatriated to the city of Baidoa with her husband and seven children in August 2016. She told Amnesty International that the water availablein Baidoa is both unsafe and prohibitively expensive:"The biggest problem that we have in the area is water. We buy a jerry can of dirty water 7,000 shillings [(US$12)]. We can go for some days without water," she told Amnesty International.

Somalia is also experiencing serious food insecurity and most returnees rely on assistance packages and humanitarian aid to obtain food.

Igal, 40, also went to Baidoa after leaving Dadaab with his six children. He told Amnesty International: "If you visit our homes you will see people who have eaten nothing for at least three days."

Because many returnees cannot return to their original homes, accessing shelter is also a major problem. Nearly all the returnees interviewed by Amnesty International said that they had been unable to secure adequate shelter,and many were living in or around IDP settlements.

An international failure

A key factor behind the Kenyan government's push to return Somalis is the failure of the international community to provide adequate support. Funding for the refugee response in Kenya has declined sharply since 2011, far out pacing the reduction in refugee numbers. In November 2017, the UN refugee agency UNHCR's appeal for its refugee response in Kenya was only 29% funded. In the same period, the World Food Programme(WFP) also experienced regular and chronic underfunding, forcing it to repeatedly reduce the value of the food rations given to refugees.

Amnesty International is calling on the international community to provide adequate technical and financial assistance to the government of Kenya, to support sustainable and long-term solutions for the integration of refugees in the country. This includes fully funding UNHCR's appeal for the Kenya response, as well as increasing resettlement places and alternative pathways for Somali refugees.

"As the situation of returnees in Somalia becomes increasingly desperate, largescale returns from Dadaab are simply not viable. Rather than pushing tore turn refugees into a humanitarian crisis, the Kenyan government should be looking for sustainable solutions, including offering opportunities for local integration in Kenya," said Charmain Mohamed."But it cannot do this alone. The international community needs to step up its response, which so far has been woeful and contributed to the suffering of refugees and returnees. As hunger, disease and violence close in on returnees in Somalia, the need for true responsibility sharing has never been clearer."


This report builds upon a report Nowhere Else to Go published by Amnesty International in November 2016. It assessed the conditions under which refugees took the decision to return to Somalia from Kenya in 2015 and early 2016 and the levels of insecurity and humanitarian challenges the returnees faced in Somalia.

Hier der neue Bericht auf Englisch: Bericht Not Time to Go Home

Hintergrundinfomationen: Die erzwungene Rückführung somalischer Flüchtlinge


Zwei Wochen vor Ende der Frist das Flüchtlingslager in Dadaab zu schließen, haben kenianische Regierungsvertreter_innen Flüchtlinge vorsätzlich gezwungen nach Somalia zurückzukehren, wo diese im andauernden bewaffneten Konflikt der Gefahr ausgesetzt sind getötet oder verletzt zu werden – so Amnesty International in einem Bericht der heute veröffentlicht wurde. Die kenianische Regierung hat im Mai verkündet, dass sie das weltweit größte Flüchtlingslager, welches mehr als 280.000, mehrheitlich somalische Flüchtlinge, beherbergt, schließen wird, und verwies auf Bedenken bezüglich der Sicherheits-, Wirtschafts- und Umwelt-Situation und der mangelnden Unterstützung seitens der internationalen Gemeinschaft. Seitdem haben Regierungsvertreter_innen immer wieder öffentlich Erklärungen abgegeben, das Flüchtlingslager besucht und Menschen bedroht und vehement aufgefordert, das Lager noch vor der Schließung am 30. November 2016 zu verlassen. „Die Flüchtlinge sind gefangen zwischen Baum und Borke. Kenianische Regierungsvertreter_innen sagen ihnen, sie müssen das Flüchtlingslager bis Ende des Monats verlassen, oder sie werden gezwungen das Lager ohne Unterstützung zu verlassen,“ sagt Michelle Kagari, die stellvertretende Amnesty International Direktorin für Ostafrika, Horn von Afrika, und die Großen Seen. „Diese Maßnahmen verstoßen gegen die Zusicherung der kenianischen Regierung gegenüber der internationalen Gemeinschaft, dass die Rückführung der somalischen Flüchtlinge freiwillig und unter sicheren und menschenwürdigen Bedingungen stattfinden.“

Am 16. November 2016 hat die kenianische Regierung mitgeteilt, dass sie die Schließung des Flüchtlingslagers um sechs Monate verschiebt. Diese Mitteilung ändert nichts an den Aufrufen von Amnesty International die Zwangsrückführung der somalischen Flüchtlinge zu stoppen und an den Aufrufen an die internationale Gemeinschaft. Ungeachtet dieser Mitteilung wird die Regierung weiterhin Flüchtlinge nach Somalia abschieben. Die Regierung ist zudem keine Verpflichtung eingegangen, somalischen Flüchtlingen Alternativen anzubieten, die nicht zurückkehren möchten.

Bei ihrem Besuch in Dadaab im August 2016 interviewten Researcher von Amnesty International 56 Geflüchtete in Einzelinterviews und weitere 35 Geflüchtete in Fokusgruppendiskussionen. Unter denen, die interviewt wurden, waren zwei Brüder im Alter von 15 und 18 Jahren, die im Januar 2016 nach Somalia zurückgegangen waren und vier Monate später nach Dadaab zurückkehrten. Sie sagten aus, dass ihr Vater vor ihren Augen getötet wurde, als sie in Somalia ankamen und sie von Al-Shabaab zwangsrekrutiert wurden. Sie konnten später fliehen und schafften es zurück nach Dadaab.

Über die Gefahren des bewaffneten Konflikts in Somalia wurden die Geflüchteten von Seiten der UN und der NGOs, die die Rücksiedlung von Dadaab nach Somalia ermöglichen, nur wenig bzw. nicht adäquat aufgeklärt. So waren zum Beispiel im August, als Tausende Menschen den Rücksiedlungsprozess begannen, die Informationen des UNHCR zur Sicherheitslage in Somalia trotz der sich verschärfenden Sicherheitsumstände in vielen Gebieten seit Dezember 2015 nicht aktualisiert worden. Die UN und die beteiligten NGOs arbeiten derzeit an der Aktualisierung ihrer Informationen. Es ist unklar, wann dies beendet sein wird und welche Details diese Informationen beinhalten werden.

Darüber hinaus hat Somalia gerade selbst mit über 1.1 Million Vertriebenen zu kämpfen und nicht die Ressourcen, um mit einer großen Zahl an zurückgekehrten Flüchtlingen aus Dadaab umzugehen. Das Angebot an Unterkünften, medizinischer Versorgung und Bildung ist verschwindend gering. Die meisten Geflüchteten, die von Amnesty International interviewt wurden, gaben an, dass sie nur auf Druck der kenianischen Behörden überlegen, Dadaab zu verlassen.

Eine Nachprüfung der kenianischen Regierung und des UNHCRs von Juli und August ergab, dass nur 25% der Geflüchteten überhaupt zurückkehren wollen. Allerdings habe man ihnen angedroht, dass man sie zwingen werde zu gehen, wenn sie es nicht freiwillig täten und dass sie dann keine finanziellen Hilfen vom UNHCR bekommen würden.

Hadi lebt seit 24 Jahren in Dadaab und erzählte Amnesty International: „Sie (die kenianischen Behörden) bauen Druck auf, damit wir nach Somalia zurückgehen. Sie kommen mit Mikrophonen in das Camp und sagen: Registriert euch für die Rückkehr nach Somalia... Wer sich jetzt nicht registriert, geht später zu Fuß mit den Kindern auf dem Rücken.“ Samira, die seit acht Jahren in Dadaab lebt, bestätigt Hadis Aussagen: „Die Menschen glauben, dass ab November die Unterstützungspakete und der organisierte Transport nicht mehr da sein werden... Bevor sie das verpassen, kehren sie lieber zurück.“

Es gibt keine Alternativen für die Flüchtlinge, die nicht nach Somalia zurückkehren möchten. Weder Kenia noch die internationale Staatengemeinschaft haben Alternativvorschläge gemacht.

Die Hauptgründe, warum die meisten Flüchtlinge, die mit Amnesty gesprochen haben, nicht zurückkehren wollen, sind neben der allgemein unsicheren Situation auch eine mangelnde Grundversorgung und die Angst vor Diskriminierung. Auch Menschen mit Behinderung und Angehörige von Minderheiten haben Angst vor der Rückführung nach Somalia, da es dort nicht die besonderen Schutzmaßnahmen für sie gibt, die sie benötigen.

Muna, Mutter eines behinderten Kindes, sagte: „Es gibt keine Einrichtungen für Menschen mit Behinderung in Somalia. Als Flüchtlinge gehören wir bereits zu der untersten Schicht. Mit behinderten Kindern werden wir wieder ganz am Ende der Schlange sein, wenn es darum geht, Hilfeleistungen zu empfangen.“ Amina, Mutter eines von Albinismus betroffenen Sechsjährigen, berichtete: „Ein anderer Grund, warum ich nicht zurückkehren will, ist, dass die Leute Albinismus nicht verstehen. Einige Leute hier sagen schon, dass mein Sohn unehelich und ein Ausländer sei. Er wird von anderen Kindern wegen seines anderen Aussehens gemobbt. In Somalia wird es nur schlimmer werden. Er wird dort auch nicht mehr die Creme bekommen können, die er für seine Haut benötigt.“

Die fehlende internationale Unterstützung für Kenia durch permanente Unterfinanzierung und zu wenige Resettlement-Plätze für gefährdete Flüchtlinge hat zu der schrecklichen Situation beigetragen, in der sich die Bewohner des Dadaab Flüchtlingslagers jetzt wiederfinden. Nur 10 Länder beherbergen mehr als die Hälfte der weltweiten 21 Millionen Flüchtlinge – Kenia ist eines dieser Länder. „Kenias zunehmende Beschränkungen für somalische Flüchtlinge kommen zu einer Zeit, in der reiche Staaten beispiellos daran scheitern, ihren Anteil an Verantwortung zu tragen. Anstatt sich auf die Rückführungen von Flüchtlingen nach Somalia zu konzentrieren, wo sie Menschenrechtsverletzungen ausgeliefert sein werden, sollte die internationale Gemeinschaft mit Kenia an langfristigen und nachhaltigen Lösungen arbeiten.“, sagte Michelle Kagari, stellvertretende Amnesty International Direktorin für Ostafrika, Horn von Afrika, und die Großen Seen. „Das heißt, dass es mehr Resettlement-Plätze für die am meisten gefährdeten Flüchtlinge geben muss. Aber es beinhaltet auch, dass Kenia den Flüchtlingen ihre Rechte garantiert und mit Unterstützung der internationalen Gemeinschaft, Wege findet, sie nicht in Lagern leben zu lassen, sondern in Aufnahmegemeinden zu integrieren.“

Dies war nur eine kurze Zusammenfassung des Berichts "Nowhere else to go" von November 2016.

Hier der ausführliche Bericht auf Englisch: Bericht Nowhere else to go