Südsudan: Todesurteil gegen Magai Matiop Ngong aufgehoben

When Magai Matiop Ngong was 15 he loved running and gospel singing. He was in secondary school and had ambitions to help people when he grew up. But life as he knew it came to a sudden end in 2017 when he was accused of murder. At his trial he told the judge that he was only 15 and tried to explain that the killing he was accused of was an accident. But the judge sentenced him to death by hanging. “The feeling is not good at all,” he says, “to be informed that you are going to die, I am not happy for that…”. Magai didn’t have a lawyer to help him when he was arrested or in his first trial. The judge told him he had 15 days to write an appeal to ask for his death sentence to be cancelled. He only got a lawyer when he moved prisons. Last year, seven people were hanged in South Sudan: one of them, like Magai, was just a child. Two years after his sentence, Magai is on death row in Juba central prison waiting for his appeal but he hasn’t lost his “hope…to be out and to continue… school.” When South Sudan got its independence in 2011, the country had the opportunity to break with Sudan’s practice of imposing death sentences and executing people but chose not to. Since 2011 Amnesty International has recorded 36 executions and the imposition of 58 death sentences in South Sudan. By 6 June 2018 at least 345 people were known to be under the sentence of death.Since 2011 Amnesty International has recorded 36 executions and the imposition of 58 death sentences in South Sudan. By 6 June 2018 at least 345 people were known to be under the sentence of death. The country has carried out executions every year since independence except for 2014 when Amnesty International did not record any execution in the country. Given the lack of transparency on the use of the death penalty, this does not mean that no executions took place.

Das südsudanesischen Berufungsgericht hat am 14. Juli 2020 entschieden, das gegen Magai Matiop Ngong verhängte Todesurteil aufzuheben, weil er zum Zeitpunkt des Verbrechens ein Kind war. Der Fall wurde an den Hohen Gerichtshof zurückverwiesen, damit dieser über ein angemessenes Urteil entscheidet. Magai wurde am 29. Juli aus dem Todestrakt entlassen.

Deprose Muchena, Direktor von Amnesty International für das östliche und südliche Afrika, sagt dazu: „Wir begrüßen die Entscheidung des Berufungsgerichts, das Todesurteil gegen Magai Matiop Ngong aufzuheben, weil nach südsudanesischem und internationalem Recht ein Kind nicht zum Tode verurteilt werden kann. Magai ist einer derjenigen, die gerade noch Glück hatten. Mindestens zwei weitere Personen, die zum Zeitpunkt des Verbrechens Kinder waren, wurden seit Mai 2018 im Land hingerichtet; ihr Leben wurde ebenso ausgelöscht wie alle Hoffnungen, die ihre Familien für sie hegten.“

„Die südsudanesische Regierung muss das südsudanesische und das internationale Recht vollständig einhalten, das die Anwendung der Todesstrafe gegen Personen verbietet, die zum Zeitpunkt des Verbrechens unter 18 Jahre alt waren. Die Behörden müssen diese grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafe endgültig abschaffen“, sagte Deprose Muchena, Direktor von Amnesty International für das östliche und südliche Afrika 

HINTERGRUND

Magai Matiop Ngong war 2019 unter den Fällen des jährlich stattfindenden Amnesty-Briefmarathons. Amnesty International mobilisierte weltweit tausende Menschen, an Präsident Salva Kiir zu schreiben. Mehr als 765.000 Menschen auf der ganzen Welt forderten Präsident Salva Kiir auf, das Todesurteil umzuwandeln, und brachten ihre Solidarität mit Magai zum Ausdruck.

Der Südsudan ist eines von vier Ländern in Subsahara-Afrika, die in den Jahren 2018 und 2019 Hinrichtungen durchführten.

Amnesty International lehnt die Todesstrafe ausnahmslos in allen Fällen ab, unabhängig von der Art des Verbrechens, den Merkmalen des Täters oder der Methode, die der Staat zur Durchführung der Hinrichtung anwendet.

VIELEN DANK AN ALLE, DIE SICH FÜR MAGAI EINGESETZT HABEN!