DR Kongo: Urgent Action – Aktivisten nach Auruf zu Generalstreik in Haft

An dieser Urgent Action kann man sich hier (online oder postalisch) beteiligen.

Die Menschenrechtsverteidiger Elisée Lwatumba Kasonia und Eric Muhindo Muvumbu wurden am 19. April vom Nationalen Geheimdienst ANR in der Provinz Nord-Kivu festgenommen, als sie zu einem Generalstreik aufriefen, um gegen die Zunahme tödlicher bewaffneter Angriffe im nordöstlichen Gebiet Beni zu protestieren. Sie verbrachten eine Nacht beim ANR, bevor sie in eine Zelle der Staatsanwaltschaft verlegt wurden. Am 24. April kamen sie in das Zentralgefängnis von Butembo, wo sie derzeit festgehalten werden. Den beiden Mitgliedern der Jugendbewegung Lutte pour le Changement (LUCHA) wird „Störung der öffentlichen Ordnung“ und „Anstiftung zur Gefährdung des Staatshaushalts“ vorgeworfen. Sie müssen sofort und bedingungslos freigelassen werden.

Der friedliche Aufruf von Elisée Lwatumba Kasonia und Eric Muhindo Muvumbu, ist kein Verbrechen. Amnesty International ist tief besorgt darüber, dass ihre Festnahme und Inhaftierung allein mit der Ausübung ihrer Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung zusammenhängt.

Darüber hinaus dringt Amnesty International im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie darauf, dass die kongolesischen Behörden der Resolution 466/2020 der Afrikanischen Kommission für Menschenrechte und Rechte der Völker nachkommen, die die Staaten auffordert, Menschenrechtsverteidiger*innen als Teil umfassenderer Maßnahmen zur Verringerung der Überbelegung von Gefängnissen und anderen Haftorten freizulassen.

An dieser Urgent Action kann man sich hier (online oder postalisch) beteiligen. Alternativ gibt es hier eine Petitionsliste.