VERANSTALTUNGSHINWEIS – NIGHT FOR RIGHTS AM 18.12.

Bild: Amnesty International Deutschland

Germain Rukuki, verurteilt zu 32 Jahren Haft aufgrund seines Einsatzes für die Menschenrechte, ist dieses Jahr Fall im Briefmarathon. Wir verfolgen seine Geschichte schon länger mit großer Sorge und sind froh, dass ihm nun die gebündelte Aufmerksamkeit des Briefmarathons zuteil wird – denn diese Aufmerksamkeit könnte einen Freispruch im nächsten Berufungsverfahren erwirken.

Was ist der Briefmarathon? Was heißt es, dass wir uns im Rahmen des Briefmarathons für Germain einsetzen?: https://amnesty-zentral-ostafrika.de/2020/12/burundi-im-briefmarathon-schreib-fuer-die-freiheit-germain-rukukis/

Germain wurde nach einem unfairen Prozess wegen „Rebellion“ und „Angriff auf die Sicherheit des Staats“ verurteilt. Dabei wurden seine Verbindungen zu der NGO „Action by Christians for Abolition of Torture“ gegen ihn verwendet. Der NGO, die sich in Burundi gegen Folter einsetzte, wurde im Oktober 2016 die Lizenz entzogen, weil sie angeblich „das Image des Staats beschmutzt“. Germain hatte ihnen eine E-Mail geschrieben, als die NGO noch legal war – das reichte der Anklage als „Beweis“. Doch der Kassationsgerichtshof hat diese Anklage im Juli aufgehoben und eine komplette Neuaufrollung des Falls und Neuverhandlung angesetzt – jetzt liegt es an uns, Druck zu machen, damit die Verhandlung fair verläuft und Germain freikommt!

Am 18. Dezember laden wir euch alle dazu ein, gemeinsam mit uns Briefe schreiben. Wir treffen uns um 18 Uhr abends auf Amnesty Meeting für eine „night for rights“:  Die folgenden sechs Stunden, also bis 24 Uhr, wird der Raum geöffnet sein und ihr könnt euch jederzeit dazuschalten und einen Brief mit uns schreiben: https://meeting.amnesty.de/b/zai-onk-cop-5uo     Zugangscode: 777177
Wir stellen den Fall vor, geben Tipps zum Briefeschreiben und stehen für Hintergrundinfos und weitere Fragen zur Verfügung. Wir wollen gemeinsam mit euch – zu den Klängen von Germains Lieblingsmusik – Appellbriefe an den Präsidenten Évariste Ndayishimiye und Solidaritätsnachrichten an Germains Frau Emelyne und ihre gemeinsamen Kinder schreiben.

Egal, ob ihr schon viele Aktionen zum Briefmarathon durchgeführt habt, aber selbst noch gar nicht die Zeit gefunden habt, einen Brief zu schreiben, oder ob ihr euch mit den diesjährigen Fällen noch gar auseinandersgesetzt habt – Wir laden wir euch alle am Freitag, den 18. Dezember, ein, zur Ruhe zu kommen,  ein paar Kerzen anzuzünden und einen Brief für Germain Rukuki zu schreiben. Ladet auch gerne Freund_innen und Familie ein, unser Angebot richtet sich an alle Verbündete.

Falls ihr es nicht schafft, könnt ihr natürlich auch gern zu einem anderen Zeitpunkt für Germain unterschreiben oder einen Appellbrief verschicken. Hier findet ihr auch weitere Infos: https://www.amnesty.de/mitmachen/petition/burundi-32-jahre-haft-weil-er-die-menschenrechte-verteidigt-hat-2020-11-23

Ein Brief kann ignoriert werden, eine Email gelöscht – hunderttausende und Millionen nicht.

Wir freuen uns auf euch!