Amnesty International Kogruppen Zentral-Ostafrika

Impressum | Login

Kogruppen Zentral-Ostafrika

StartseiteKenia Flüchtlinge

KENIA

Flüchtlinge

Pressemitteilung 16. April 2015

Crisis looms for Somali refugees as Kenya orders closure of Dadaab refugee camp

Forcibly returning around 350,000 refugees to Somalia would be a violation of Kenya’s obligations under international law and put hundreds of thousands of lives at risk, Amnesty International said today. Dadaab, the world’s largest refugee camp, is situated in the north east of Kenya. It is about 100 km from Garissa, where 147 people, including 142 students, were murdered at the university on 2 April in an attack for which the militant Islamist group, Al-Shabaab, claimed responsibility. The move to close the camps has been presented as a security measure in response to that attack.

“The attack in Garissa underlined the need for the Kenyan government to better guarantee the security of its population. But this must not be done by putting at risk people Kenya is duty-bound to protect,” said Muthoni Wanyeki, Amnesty International’s Regional Director for East Africa, the Horn and the Great Lakes. On 11 April, Deputy President William Ruto said the government had told the United Nations High Commission for Refugees that it must close Dadaab refugee camp within three months and return its residents to Somalia, otherwise Kenya would ‘relocate them ourselves.’ The Government of Somalia does not have effective control over many parts of south and central Somalia. Generalised violence and insecurity persists and residents have frequently been subject to both indiscriminate and targeted attacks. If refugees are sent back to these areas, they risk human rights abuses, such as rape and killings, as well as extortion. While it is unclear who is responsible for attacks on civilians in all circumstances, it is believed all parties to the conflict carry out such attacks.

Under international law, states are prohibited from forcibly returning people to a place where they would be at real risk of human rights violations. This is known as the principle of non-refoulement. Kenya is a party to the 1951 Refugee Convention and the 1969 Organisation of African Unity Refugee Convention. Refugees are also protected under the Kenya Refugee Act 2006 from forcible return to countries where their safety is not guaranteed and they may face persecution. The Deputy President’s announcement comes against the backdrop of ongoing harassment of Somali and other refugees by the Kenyan security services. Last year, the Somali community was scapegoated and many of its members subjected to human rights violations during Operation Usalama Watch, a security operation that began in April 2014 following two attacks by unknown perpetrators the previous month.

Thousands of people were arrested, harassed and ill-treated, had money extorted, or were rounded up and forced into the refugee camps. Hundreds of people were forcibly sent back to Somalia. Amnesty International is not aware of a single Somali arrested during the operation who was charged with terrorism-related offences. This is not the first time that plans to return refugees to Somalia have been discussed. In November 2013, a tripartite agreement was signed between the Governments of Kenya and Somalia, and UNHCR, setting out a framework for the voluntary return of refugees to Somalia. The pilot phase began in December 2014. For refugee returns to be lawful, they must be genuinely voluntary – without undue pressure and with returnees’ safety and dignity guaranteed. Amnesty International has found the ongoing harassment and ill-treatment of Somali refugees by the Kenyan security services has led many to consider returning to Somalia. When people feel they have no option other than to return, this is not a voluntary choice and can amount to forced return. Amnesty International urges the Kenyan government to abide by its obligations under national and international law, and to ensure protection for Somali refugees and asylum-seekers in Dadaab and elsewhere in the country as it has generously done for decades.

Background: The Dadaab Refugee Camp was established in 1991 and hosts over 350,000 refugees and asylum-seekers, mostly from Somalia, but also Ethiopia, Sudan, the Democratic Republic of Congo, Eritrea, South Sudan and Burundi amongst others.

For more Amnesty International reporting and resources on the situation of Somali refugees in Kenya, please see: Somalis are scapegoats in Kenya’s counter-terror crackdown, 27 May 2014: https://www.amnesty.org/en/documents/AFR52/003/2014/en/ No Place Like Home: returns and relocations of Somalia’s displaced, 19 February 2014: https://www.amnesty.org/en/documents/AFR52/001/2014/en/ Kenya’s decision to confine refugees and asylum-seekers in camps is unlawful, 20 December 2012: https://www.amnesty.org/articles/news/2012/12/outrage-kenya-confines-refugees-and-asylum-seekers-camps/

IDefineMe (an exhibition exploring Somali refugees’ identity and experiences in Kenya): https://www.amnesty.org/en/articles/news/2015/03/i-define-me/


VON EINEM LEBEN OHNE FRIEDEN ZU EINEM FRIEDEN OHNE EIN LEBEN

  • Einleitung des Berichts der Amnesty International Aktion zur Situation der somalischen Flüchtlinge in Kenia, August 2011

Somalier gehören zu den größten Flüchtlingsgruppen der Welt. Eine immer größer werdende Zahl an Somaliern befindet sich auf der Flucht vor bewaffneten Auseinandersetzungen und der humanitären Notlage im Heimatland. Viele von ihnen suchen Schutz in den benachbarten Ländern. Laut dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) gibt es in Somalia über 1,4 Millionen Binnenvertriebene, über 800 000 Somalier sind in die Nachbarländer Somalias geflohen.

Kenia beherbergt die größte Zahl an somalischen Flüchtlingen. Nach Angaben des UNHCR lebten dort bereits im April 2011 mehr als 350.000 registrierte Flüchtlinge. Inzwischen liegt die Zahl registrierter Flüchtlinge wesentlich höher. Hinzu kommen jene Flüchtlinge, die nicht registriert sind. Seit der Intensivierung der bewaffneten Konflikte in Süd- und Zentralsomalia im Jahr 2006 haben die Flüchtlingsströme stark zugenommen. Die große Zahl an Flüchtlingen und die Ressourcen die für ihre Unterstützung benötigt werden, sind für die kenianischen Behörden eine große Herausforderung. Amnesty international stellt fest, dass Kenia unverhältnismäßig viel Verantwortung für die Versorgung der Flüchtlinge trägt und daher auf mehr Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft angewiesen ist. Unterstützung ist vor allem für lokale Projekte zur Integration von Flüchtlingen in die kenianische Gesellschaft und bei der Durchführung des Resettlement-Programms des UNHCR notwendig. Hierbei vermittelt der UNHCR besonders schutzbedürftige Flüchtlinge in sichere Staaten, wo sie dauerhaft Aufnahme finden.

In Folge der Intensivierung des bewaffneten Konflikts zwischen der somalischen Übergangsregierung (TFG), die von äthiopischen Truppen unterstützt wurde, und der Union Islamischer Gerichte (ICU) im Dezember 2007, hatten die kenianischen Behörden im Januar 2007 die 682 km lange Grenze mit Somalia und das Transitcenter des UNHCR in Liboi geschlossen. Begründet hatte dies die kenianische Regierung mit der Befürchtung, dass Kämpfer der ICU die Grenze zu Kenia überqueren und die nationale Sicherheit gefährden würden. Seit der Schließung der Grenze gibt es vermehrt Berichte über Mitglieder der kenianischen Sicherheitskräfte, die Bestechungsgeld von somalischen Asylsuchenden erzwingen und von Asylsuchenden, die gewaltsam gezwungen wurden, wieder nach Somalia zurückzukehren. Gleichzeitig ignorierten die Behörden den weiteren Zustrom von Flüchtlingen aus Somalia, trotz der offiziell geschlossenen Grenze.

Die kenianischen Behörden reagieren nur ungenügend auf die zunehmende Überfüllung der Flüchtlingslager in Dadaab und dem zunehmenden Mangel an Hilfsleistungen. Rund 440.000 registrierte somalische Flüchtlinge sind laut UNHCR auf die drei Flüchtlingslager in Dadaab im Nordosten Kenias verteilt. Dort sind ihre Unterkunftsmöglichkeiten sowie ihr Zugang zu Wasser, Sanitäranlagen und anderen wichtigen Einrichtungen aufgrund der Überfüllung stark eingeschränkt. Wie es ein Flüchtling gegenüber Amnesty International formulierte: „In Mogadischu gab es Leben, aber keinen Frieden. Hier haben wir zwar Frieden, aber kein Leben.“ Den Flüchtlingen ist es nicht erlaubt – außer unter besonderen Umständen – die Lager zu verlassen. In den Lagern selbst haben sie jedoch keine Möglichkeit sich ihren Lebensunterhalt eigenständig zu verdienen. Mehrere Flüchtlinge haben Amnesty International berichtet, dass sie die Lager in Dadaab als Gefängnis empfinden, aus dem es kein Entkommen gibt, außer man gelangt - wie einige wenige Flüchtlinge - über das Resettlement-Programm des UNHCR in ein Drittland.

Außerdem beklagen die Flüchtlinge die Unsicherheit in den Lagern, die nach ihren Aussagen z.T. durch Spannungen unter den Flüchtlingen entsteht sowie der vermeintlichen Präsenz von Mitgliedern und Unterstützern der Al-Shabab, einer bewaffneten, islamistischen Gruppierung, die große Gebiete in Süd- und Zentralsomalia kontrolliert. Hilfsorganisationen haben Amnesty International berichtet, dass die Polizeipräsenz in den Lagern zu schwach sei, um angemessen auf Zwischenfälle zu reagieren. Daneben berichten Flüchtlinge auch von Übergriffen durch kenianische Sicherheitskräfte in den Lagern und in deren Umgebung, die ungeahndet bleiben. Daneben leben viele somalische Staatsbürger in Nairobi und anderen großen Städten in Kenia, einige davon ohne Papiere. Sie sind dem ständigen Risiko ausgesetzt, ausgebeutet zu werden. Somalische Asylsuchende in den großen Städten werden von kenianischen Sicherheitskräften zum Teil willkürlich festgenommen, schikaniert oder mit Abschiebung bedroht. Viele berichten davon, dass sie die Polizei bestechen mussten, um freigelassen und nicht nach Somalia abgeschoben zu werden. Die kenianische Regierung muss die Flüchtlingskrise dringend angehen und die Lebensbedingungen der Flüchtlinge entsprechend des kenianischen Flüchtlingsgesetzes aus dem Jahr 2006 und der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 und ihrem Protokoll von 1967 verbessern. Die kenianischen Behörden haben immer wieder zu Recht die sich verschlechternde Situation in Somalia angemahnt. Sie haben aber auch die Pflicht, sicherzustellen, dass diejenigen, die vor Menschenrechtsverletzungen und Gewalt aus Somalia fliehen in Kenia angemessenen Schutz genießen.

Den kompletten Bericht auf Englisch finden Sie hier: [1]

Kenia